Die Baum- oder Waldbestattung

 

In der natürlichen Umgebung des Waldes beigesetzt zu werden, ist für viele Menschen eine würdevolle Form des Abschieds. Ruhe, Harmonie und ständiger Wandel der Natur spenden Trost für Angehörige und Freunde. Entsprechend wird die letzte Ruhestätte nicht Grab, sondern RuheBiotop ®, Ruheforst ® oder Friedwald ® genannt. FriedWald ist eine alternative Form der Bestattung. Die Asche Verstorbener ruht in biologisch abbaubaren Urnen mitten in der Natur.

Ruhe und Besinnung

Das Zwitschern der Vögel, der Duft von Laub, das Rauschen der Blätter. FriedWald bietet Menschen einen Bestattungsort, an dem sie sich schon zu Lebzeiten wohlfühlen: den Wald.

Urnengrab im Wald mit Naturschmuck

Die Asche Verstorbener ruht in einer biologisch abbaubaren Urne, direkt an den Wurzeln eines Baumes. ©

Familienbaum ©

Der Familien- oder Freundschaftsbaum kann einer ganzen Familie, einem Freundeskreis mit bis zu zehn Personen oder aber auch einer Einzelperson als Ruhestätte dienen.

Gemeinschaftsbäume ©

Gemeinschaftsbäume dienen bis zu zehn Menschen als Begräbnisstätte. Anders als bei den Familien- oder Freundschaftsbäumen erwerben Sie hier lediglich einen oder mehrere Einzelplätze, unabhängig von familiären oder freundschaftlichen Beziehungen.

Partnerbaum im FriedWald ©

Der Einzel- oder Partnerbaum ist ein Angebot für Einzelpersonen, zwei Menschen, die sich nahe stehen, für Ehepartner, Lebenspartner, Geschwister oder Freunde.

Sternschnuppenbaum im FriedWald ©

Der Sternschnuppenbaum ist eine kostenlose Ruhestätte, an der Kinder bis zum dritten Lebensjahr beigesetzt werden können.